Ausländer

Ja ich bin ein Ausländer. So wie viele andere auch.

Ich kam als Deutscher in die Schweiz schlicht und ergreifend weil ich mich verliebt habe. Von Personenfreizügigkeit noch keine Spur.

„Ja wissed sie, wir müssen da erst nachweisen das mer da keinen Schweizer finden“ So die Antwort auf Bewerbungen. Ich musste mir meinen Aufenthaltsstatus noch hart erkämpfen. Alles nur der Liebe wegen.

Zwischenzeitlich habe ich gelernt den Zungenschlag der einheimischen zwischen St.Gallen und Bern zu verstehen. Sprechen werde ich es aber wohl nie. Ich kann auch kein Französisch und Italienisch und Englisch nur mit einer furchtbaren Aussprache. Also, „so What?“

Als ich nach 5 Jahren aus der Ausländerkategorie B in die Klasse der C’ler aufstieg habe ich mich gefreut wie ein Kind unterm Weihnachtsbaum. Meinen Ausländerausweis mit C Bewilligung trage ich seit dem mit Stolz. Es bedeutet für mich das irgendwer aus diesem Land wohl der Meinung ist das ich eine Bereicherung darstelle. Und sei es nur meine Frau und mein Sohn.

Nach 17 Jahren ticke ich ja auch schon fast wie ein Schweizer. Ich finde die Personenfreizügigkeit und die EU doof. Leide mit den Bauern und ziehe über die her die weniger haben als ich.

Ok in Deutschland tickt man nicht unähnlich, in so fern war meine Integration leicht.

Vielleicht beantrage ich doch noch einen Roten Pass