Archiv der Kategorie: Allerlei

Vor 30 Jahren

kein Witz!
Ich erinnere mich daran mit meinem Vater auf einer „HiFi“ Messe gewesen zu sein. Die Bildplatte war der nächste grosse Wurf. Das er es nicht war wissen wir heute. Dennoch, wir liebten Technik und waren sicher damit alle Probleme lösen zu können.
Wir Träumten von Fernsehern die man an die Wand hängen kann wie ein Bild. Von HD Fernsehen das einem Fenster sehr nahe kommt und auch die Virtuelle Realität war bereits in einigen Köpfen präsent.
Mobiltelefone und Reisen zum Mars.
Heute wo mir weniger Zeit bleibt als ich schon hatte frage ich mich allerdings.
Warum dauert das alles so lange ?.

Hätten wir nicht 1972 aufgehört zum Mond zu fliegen, wo wären wir heute? 

Künstliche Intelligenz oder „Wir können eine Mücke bauen“

Also die Sache mit der Intelligenz.
Seit wir uns mit den Maschinen und ihrer Rechenleistung vergleichen. Womit ich bei „wir“ die Menschheit an sich meine,
Verlieren wir viel zu oft aus den Augen, das wir einen Grossteil der zur Verfügung stehenden Rechenleistung in unserem Gehirn dafür verwenden es allen Recht zu machen.
Die soziale Kooperation ist das was unseren evolutionären Vorteil ausmacht.
Es gibt ja Menschen die glauben Delphine (ja mit ph) seien auf Grund ihres grossen Gehirns intelligenter als Wir.
Allerdings müssen die grossen Gehirne auch viel rechnen.
Delphine sind in der Lage sich ein 3D Abbild ihrer Umgebung zu machen, aufgrund langwelliger (im vergleich zum Licht) Signale.
Dazu werden, um die nötige Auflösung zu erreichen noch Interferenzen berechnet.
So wie Intel das mit Licht macht um 20nm Strukturen zu erzeugen.
Eine Wahnsinns Leistung.
Denkt man.
Aber wie ist dann eine Mücke in der Lage durch Pheromone und einem rudimentären Sehvermögen (das allerdings Infrarot kann), nachts wenn ich schlafe, mich als Lebensmittel auszusuchen? Ach ja und fliegen kann sie auch. Sich also im 3D Raum bewegen und das gezielt.
Viel schlimmer!– bei gefühlten 3 Gehirnzellen.
Und ich?
Ich schaffe es mit tausenden von Individuen zusammen zu leben und zu Arbeiten, ohne ihnen den Schädel einzuschlagen. Noch viel besser, wir kooperieren und schaffen zusammen, Dinge die „allein“ nicht gehen.
Ach, und der Delphin kann mit knapp 60 Sachen durch ein Riff steuern (unter Wasser) ohne sich den Rüssel anzuschlagen. 

Maschinen können das zum Teil heute schon nachahmen. Wir können eine Mücke bauen. Genaugenommen können wir sie sogar verbessern. 

Unsere Mücke hat WLAN, sie weiss wann wir schlafen. sie legt sich nachts neben uns und flüchtet wenn sie merkt das sich unser Herzschlag oder unsere Körpertemperatur ändert und wir drohen aufzuwachen.

Wie lange dauert es bis wir in der Lage sind einen Delphin zu bauen?

 

 

 

Das Problem mit den Waffen

Klar Waffen an sich sind nicht gefährlich. Computerviren und Lagerstätten von Lücken auch nicht.
Nur der, der diese benutzt ist böse.
Das ist genau das Problem mit Waffen.
Lagere ich 30 Ak47 und diverse Handfeuerwaffen bei mir im Keller tun die keinem was. Lagere ich Sicherheitslücken in Computersystemen in meinem Keller gilt das gleiche.
Gefährlich werden die Lager in zwei Fällen.
Der Erste: Ich werde böse.
Der Zweite: jemand der Böses will verschafft sich Zugang zu meinem Arsenal.
Ach ja das Arsenal schütze ich ja mit meinen Waffen.
Unsinn
Ich mag ein heilloser Gutmensch sein aber jede Waffe wird früher oder später missbraucht.

Ganz reiche Menschen

Also gut 62 Leute auf dieser Welt besitzen gleich viel wie die Hälfte der restlichen Bevölkerung.

Vielleicht haben die paar ja gelernt. So lange der Rest leben kann und glücklich ist mit dem was sie haben besteht keine Gefahr.

Ich bezweifle das allerdings, denn nicht umsonst sind Reiche so reich. Sie wollen immer mehr und wenn sie dann die breite Masse ausgesaugt haben kommt es zur Revolution.

Mit ein bisschen Glück passiert das erst wenn ich nicht mehr hier bin. Sonst müsste ich mich einmischen und eine Guerilla Truppe zusammenstellen.

🙂

Ausländer

Ja ich bin ein Ausländer. So wie viele andere auch.

Ich kam als Deutscher in die Schweiz schlicht und ergreifend weil ich mich verliebt habe. Von Personenfreizügigkeit noch keine Spur.

„Ja wissed sie, wir müssen da erst nachweisen das mer da keinen Schweizer finden“ So die Antwort auf Bewerbungen. Ich musste mir meinen Aufenthaltsstatus noch hart erkämpfen. Alles nur der Liebe wegen.

Zwischenzeitlich habe ich gelernt den Zungenschlag der einheimischen zwischen St.Gallen und Bern zu verstehen. Sprechen werde ich es aber wohl nie. Ich kann auch kein Französisch und Italienisch und Englisch nur mit einer furchtbaren Aussprache. Also, „so What?“

Als ich nach 5 Jahren aus der Ausländerkategorie B in die Klasse der C’ler aufstieg habe ich mich gefreut wie ein Kind unterm Weihnachtsbaum. Meinen Ausländerausweis mit C Bewilligung trage ich seit dem mit Stolz. Es bedeutet für mich das irgendwer aus diesem Land wohl der Meinung ist das ich eine Bereicherung darstelle. Und sei es nur meine Frau und mein Sohn.

Nach 17 Jahren ticke ich ja auch schon fast wie ein Schweizer. Ich finde die Personenfreizügigkeit und die EU doof. Leide mit den Bauern und ziehe über die her die weniger haben als ich.

Ok in Deutschland tickt man nicht unähnlich, in so fern war meine Integration leicht.

Vielleicht beantrage ich doch noch einen Roten Pass

 

 

Indianer

Ich finde ja wir sollten für die Indianer aus dem nahen Osten Gebiete deklarieren in denen sie ihren Islamischen Gottesstaat praktizieren dürfen. Inklusive Sklavenhandel und dem Missbrauch von Minderjährigen. Sie sagen ja das genau das in ihrem Buch steht.

Lassen wir sie also wie bei den Indianern, die auch heute noch in Reservaten leben.

Später dann könnte man Touristentouren durch die rückständigen Gebiete machen wo man noch verschleierte Frauen sieht und Männer mir Maschinenpistolen.

Und mit dem iPhone Fotos machen.

 

Das Band

Nun, ich oute mich jetzt als Microsoft Fanboy.

Surface/Lumia und seit neuerdings das Band. Ein ganz cooles Gadget das nebenbei die Uhrzeit anzeigt. Aber auch FB Neuigkeiten, SMS, Mail.

Es macht bei der Arbeit kurz „Brzzzzzzz“ und ein kurzer Blick genügt.

Ach das war nur Werbung und ich muss das Handy nicht aus der Tasche holen.

Oder eben gerade deswegen. Mail vom Chef .

Die Schlafüberwachung und das Wecken zum idealen Zeitpunkt, karenz eine halbe Stunde, ist geil.

Es trägt sich angenehm und nach zwei Tagen merkt man es nicht mal mehr.

Einmal am Tag für 1,5 Stunden an den Strom muss es. Kein Problem, beim Tatort am Abend  oder Hundespaziergang am Morgen.

Was mir jetzt noch fehlt

Also was mir jetzt noch fehlt ist die Software. Continuum funktioniert drahtlos prima und mein Handy fühlt sich fast wie ein Computer an wenn es auf einem 24′ Monitor mit Maus und Tastatur werkelt.

Die Auswahl an Universal Apps ist allerdings noch sehr übersichtlich. Office, Browser und ein paar sinnfreie Apps wie Pro 7 und so.

Was ich wirklich brauchen könnte ist ein Remotedesktop. Dann hätte ich alle Windowssoftware zur Verfügung. Das Telefon dient dann nur der Darstellung. Lass Andere rechnen.

Ach und der USB Port sollte natürlich durch gereicht werden an den RDP.

Wenn das geht schmeiss ich meinen Rechner weg und bau mir einen Beamer als ScreenScreen für die Windschutzscheibe ins Auto.

Cooler wäre natürlich wenn die Windschutzscheibe im Auto auch ein UHD Display wäre und die Tastatur und Maus irgendwo in der Mittelkonsole verstaut wären.

Entgegen der landläufigen Meinung fährt man mit dem Auto im Berufsleben nicht nur rum sondern steht auch schon mal auf irgend einem Parkplatz mit Laptop aufm Schoss.

Car Office ist der Nachfolger des Homeoffice weil letzteres ja keine Räder hat.